Hier könnte auch Ihre Werbung stehen!

Mecklenburg-Vorpommern
ist trotz deutlicher Bestandsrückgänge immer noch ein Storchenland
Weiß-Storch

In Mecklenburg-Vorpommern kommen beide Arten vor: Sowohl der Weiss-, als auch der Schwarzstorch sind Brutvögel im Nordosten Deutschlands!

Schwarzstorch

Ja, er ist wohl Brutvogel auch in der Müritzregion: Der Schwarzstorch ist ein derart seltener und scheuer Vertreter der heimischen Vogelwelt, dass seine Beobachtung - vielleicht sogar noch zur Brutzeit - eines der ganz grossen Erlebnisse für jeden Vogelfreund ist.

Im Unterschied zum Seeadler, der zwar auch selten ist, sich aber "ungeniert zeigt", ist der Schwarzstorch die Heimlichkeit selbst. Er ist ein Bewohner des einsamen Hochwaldes mit kleinen, sonnigen Lichtungen und viel Wasser in der Nähe.

Seine Brutplätze sind - zum Glück - nur ganz wenigen Insidern bekannt und er verrät sich auch nicht durch laute Schreie wie die Greifvögel, Trompeten wie die Kraniche oder Klappern wie sein Vetter, der Weißstorch. Sein Zischen und Fauchen würde man eher für den Wind halten, der im Blätterdach spielt.

Das (Brut-)Vorkommen des Schwarzstorchs in Norddeutschland scheint sich zu beschränken auf den äussersten Westen Mecklenburgs und die östliche Müritzregion. Im Herbst kann man ihn seit einigen Jahren am Kummerower See beobachten, also in einem Biotop, in dem man ihn eigentlich eher nicht erwarten würde.

Schöne - und aus der Sicht des Naturschutzes problemlose - Beobachtungen können Sie im Vogelpark Marlow machen, wo sie in einem grossen, naturnahen Gehege leben.

Klappernder Weissstorch

Den wenig scheuen Weissstorch kann man in Mecklenburg-Vorpommern noch häufig beobachten, obwohl auch seine Zahl seit der "Wende" zurückzugehen schein und mancher alte Horst verwaist ist. Aber immer noch sind in einem einzigen Dorf manchmal 3 oder 4 Brutpaare zu beobachten.

Mestlin - zur Zeit der DDR ein "Sozialistisches Musterdorf" mit einem gewaltigen, immer noch sehenswerten Kulturhaus - schmückt sich noch immer mit dem Titel "Storchendorf".

Aber damals hatten die Störche es leichter, die Umstrukturierung der Landwirtschaft, verbunden mit einem deutlichen Rückgang naturnaher Feuchtwiesen, ist ein grosses Problem für den Weissstorch.

Das nebenstehende Bild zeigt übrigens einen klappernden Storch - ein recht seltener und etwas skuriler Anblick.

Diese Storchenseite von Erlebe-MV.de ist verbunden mit naturschutz.info

An dieser nicht-komerziellen WebSite wird noch gearbeitet, letztes UpDate war am 18.06.2015
Die Informationen auf dieser WebSite sind sorgfältig recherchiert bzw. beruhen auf den persönlichen Erfahrungen des Verfassers.
Eine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der Angaben kann allerdings nicht übernommen werden.
Die mit unserer Seite verbundenen Projekte und das Impressum mit Copyright-Hinweis finden Sie hier

nach oben